Andrea Diawara

Als diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin bin ich schon viele Jahre in einem Wiener Krankenhaus tätig und weiß wie wichtig unser Beruf ist, obwohl dieser in der Gesellschaft kaum oder sehr wenig geachtet und respektiert wird. Leider ist er auch schlecht bezahlt und die Arbeitsbedingungen sind oft untragbar, denn Carearbeit ist noch immer weiblich. Als Aktivistin von „Mehr für Care“ möchte ich zu einer Veränderung beitragen.

Warum braucht es Mehr für Care JETZT?

Jetzt in dieser Pandemie wurde erkannt, wie systemrelevant die Arbeit der Frauen ist. Allerdings sind sie auch Mehrfachbelastungen ausgesetzt und noch mehr als in normalen Zeiten von Armut betroffen. Deshalb braucht es jetzt eine frauenpolitische Kraftanstrengung, damit Frauen nicht die Verliererinnen dieser Krise sind.

Was lässt dich sicher sein, dass „es anders geht“?

Wir müssen laut und deutlich die Politik auffordern Maßnahmen zu setzen und Carearbeit aufzuwerten. Die laufende Pflegereform ist ein erster Schritt, aber auch das ausbeuterische System der 24h Betreuung muss reformiert werden. Ebenso brauchen Pflegende Angehörige und Alleinerzieherinnen massive Unterstützung, denn sie tragen im Verborgenen zum Erhalt unserer Gesellschaft bei.

Was willst du Frauen in Österreich zurufen?

Frauen bleiben wir laut und fordern unsere Rechte auf eine respektvolle Anerkennung der Carearbeit ein. Wann wenn nicht jetzt finden wir Gehör!!

Weitere Stimmen für Mehr für CARE!

Andrea Diawara
Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin