Philipp Leeb

In Zeiten der Lockdowns und diverser Beschränkungen wurde sehr schnell sichtbar, wer in Österreich größtenteils Care-Tätigkeiten übernimmt und wem oft nichts anderes übrigbleibt, weil es zu wenig geeignete Strukturen gibt: Frauen.

Da braucht es kein Klatschen und Schulterklopfen, da braucht es handfeste Massnahmen und eine breite solidarische Unterstützung seitens der Politik und von Männern, Partnern, Vätern, die nicht erst fragen, was zu tun ist, sondern anpacken, wo es notwendig ist: in der Kindererziehung, in der Pflege von Angehörigen, in der Arbeitsteilung mit der Partnerin.

Sharing is caring: es braucht eine gerechte Verteilung!

Weitere Stimmen für Mehr für CARE!

Philipp Leeb (Copyright Carolina Frank)
Bubenarbeiter bei poika