Sybille Pirklbauer

Care-Arbeit ist weitgehend Frauenarbeit – egal ob häufig schlecht bezahlt unter bisweilen auch prekären Arbeitsbedingungen oder überhaupt unbezahlt im Haushalt. Damit diese für jede Gesellschaft unverzichtbaren und verantwortungsvollen Tätigkeiten viel stärker angemessen bezahlt und unter guten Rahmenbedingungen erbracht werden können, braucht es einfach „Mehr für Care“.

Warum braucht es Mehr für Care JETZT?

Eigentlich ist der Ausbau bezahlter Care-Leistungen vor allem im Gesundheits- und Pflegebereich, aber auch in der Kinderbildung längst überfällig. Die Corona-Pandemie hat die Probleme jetzt noch einmal wie ein Brennglas hervorgehoben und gezeigt, wie dringend hier Handlungsbedarf besteht.

Was lässt dich sicher sein, dass „es anders geht“?

Wo ein politischer Wille in einer der reichsten Länder der Erde ist, ist zweifellos auch ein Weg. Mit der Corona-Pandemie war es plötzlich möglich, 2-stellige Milliardenbeträge einzusetzen, weil es wirtschaftlich notwendig war. Investitionen in Care sind wirtschaftlich extrem sinnvoll und bringen hohe Rückflüsse. Mit einer Vermögenssteuer und einer fairen Konzernbesteuerung lässt sich das dauerhaft finanzieren.

Was willst du Frauen in Österreich zurufen?

„Yes, we can!“

Weitere Stimmen für Mehr für CARE!

Sybille Pirklbauer
Arbeiterkammer Wien